Press "Enter" to skip to content

Einen Reiseblog erstellen

Selber einen Reiseblog erstellen, ist nicht wirklich schwierig. Innert wenigen Stunden kannst du grundsätzlich deinen Blog einrichten und Artikel schreiben sowie veröffentlichen. In diesem Beitrag findest du die grundlegenden Informationen, die du beachten solltest, wenn du einen eigenen Reiseblog starten willst. Je nachdem was du für Ziele hast, sind einzelne Aspekte für dich wichtiger und andere vielleicht etwas weniger relevant.

Was willst du überhaupt?

„Ich will einen Reiseblog haben!“ Bevor du deinen Blog startest, solltest du dir doch einige Überlegungen bezüglich des Inhaltes deines Blogs machen. Wer soll das Zielpublikum deines Blogs sein? Welche wertvollen Informationen wirst du dem Leser liefern? Das heisst nicht, dass du vor dem eigentlichen Erstellen deines Blogs einen ausgearbeiteten 4-Jahres-Plan erstellst. Aber eine Grundidee sollte schon da sein.

Domain und Name für den Blog

Leider muss man sich bereits zu Beginn für einen Domainnamen entscheiden. Ich sage „leider“, weil für viele neue Blogger zu Beginn noch gar nicht klar ist, welche Themen sie in ihrem Blog behandeln wollen. Es ist sicherlich nicht schlecht, wenn der Domainname zum Inhalt deines Blogs passt. Da du aber nicht der erste Reiseblogger bist, kann es sein, dass viele Domainnamen schon vergeben sein werden. Willst du in deinem Blog beispielsweise das Reisen mit dem Hund behandeln, wird es wohl unmöglich sein, einen Dominnamen wie „reisenmithund.com“ oder „mitdemhundumdiewelt.com“ zu kaufen. Aus diesem Grund solltest du dir bei der Wahl des Domainnamens doch etwas Zeit nehmen. Wenn du noch nicht sicher bist, auf welche Reise-Niche du dich fokussieren willst, wähle einen Domainnamen, der dir genügend Freiheiten lässt. Bevor ich meinen Reiseblog startete, habe ich brainstormartig alle meine Ideen aufgeschrieben, die ich mit dem Blog realisieren könnte. Für mich war es sehr schwierig, mich auf eine Art des Reisens oder auf eine Destination zu beschränken. Aus diesem Grund habe ich damals nach einem Namen gesucht, der doch zu mir passt, mir aber auch noch genügend Freiraum lässt. Mein Name „einfachmal“ ist bezüglich Suchmaschinenoptimierung sicherlich nicht optimal, da er dem erstmaligen Leser keinerlei Informationen über den Inhalt bietet. Nichtsdestotrotz bin ich froh, dass ich mich für diesen Namen entschieden habe, da er mich in keinerlei Hinsicht einengt.

Design des Blogs

Fast alle Reiseblogs werden heutzutage mit WordPress erstellt. Es ist aktuell eine jenes System, bei dem Anfänger wie auch Profis auf ihre Kosten kommen. Bezüglich des Designs solltest du dir nicht all zu viele Gedanken machen. Such dir zu Beginn ein Theme aus, das dir gefällt und das alle Funktionen enthält, die du für deinen Blog brauchst. Ich glaube es gibt niemanden, der bei seinem ersten Reiseblog ein Theme gewählt hat, das er anschliessend nie mehr angepasst oder ausgewechselt hat. Natürlich ist es wichtig, dass dein Blog ordentlich aussieht. Aber noch wichtiger ist sicherlich der Content. Was bringt es dir, wenn du einen wunderschönen Blog hast, aber keine Artikel?

Die ersten Artikel

Du hast nun eine einigermassen klare Idee, über was du auf deinem Reiseblog schreiben willst, du hast eine entsprechende Domain und das Design wirkt auch bereits einladend. Nun geht es also darum, den Blog mit Artikel zu füllen. Grundsätzlich würde ich dir raten, dir beim Schreiben Zeit zu lassen und eher lange (mind. 1000 Wörter) und qualitativ hochwertige Artikel zu schreiben. Früher oder später werden deine Artikel darüber entscheiden, ob dein Blog ein Erfolg oder Misserfolg wird. Kurze Artikel mit vielen Fehlern werden nicht dazu führen, dass Besucher sich deinen Blog als Lesezeichen speichern und regelmässig vorbeischauen. Wenn du einen guten Reiseblog erstellen willst, solltest du also unbedingt auf die Qualität der Beiträge achten.

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Es gibt im Internet viele Blogs, die ansprechend aussehen und auch viele qualitativ hochwertige Artikel enthalten. Trotzdem verzeichnen solche Blogs manchmal täglich nur 10 bis 15 Besucher. Ein Hauptgrund dafür kann die schlechte Suchmaschinenoptimierung der einzelnen Artikel sein. SEO ist eine Wissenschaft. Es gibt nicht diesen einen Tipp, der dazu führt, dass dein Artikel später gefunden wird. Fakt ist aber, dass du als Blogger die SEO-Grundlagen verstanden haben solltest. Ansonsten passt nach einiger Zeit das Verhältnis zwischen deinem Aufwand und dem Ertrag nicht mehr. Fehlende Besucherzahlen sind der Hauptgrund, weshalb viele Blogger bereits nach kurzer Zeit die Motivation verlieren.

Soziale Medien

Du willst einen Reiseblog erstellen ohne soziale Medien? Ich würde es dir nicht anraten. Soziale Medien können für das Bekanntmachen deines Blogs sehr wichtig sein. Du musst dir aber auch bewusst sein, dass jeder neue Kanal auch zusätzlichen Aufwand bedeutet. Natürlich wäre es nicht schlecht, wenn du auf Facebook, Instagram, Pinterest und Tinder mit deinen Lesern in Kontakt bleibst. Das sind dann aber drei Kanäle, die du regelmässig betreuen musst. Überleg dir deshalb, welche Kanäle du zu Beginn wirklich betreuen willst.

Wenn du verschiedene soziale Kanäle verwenden willst, solltest du dir überlegen, ob du ein Crosspost-Tool verwenden möchtest. Das sind Programme, die einen Artikel nach dem Veröffentlichen auf WordPress automatisch auch noch auf Twitter oder Facebook publizieren. Wenn es um crossposting geht, kann ich dir www.ifttt.com ans Herz legen.

Bilder

Am besten nimmst du natürlich eigene Bilder. Das ist aber nicht immer möglich. Ich jedenfalls vergesse ab und zu das Fotografieren, wenn ich unterwegs. Manchmal will ich auch einfach den Moment geniessen und nicht mit der Handykamera oder dem Fotoapparat herumrennen. Es gibt Plattformen, die kostenlose lizenzfreie Bilder anbieten. Das bedeutet als, dass du diese Bilder verwenden kannst, ohne eine Quelle anzugeben. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Geld verdienen

Mein Ziel war es nie, mit dem Blog reich zu werden. Auch will ich nie vom Bloggen leben. Ich möchte aber pro Jahr mit dem Blog etwas Geld einnehmen, um meine Aussgaben (Server, Themes, usw.) zu decken. Wenn es darum geht, mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen, findest du im Internet tausende Tipps und Tricks. Grundsätzlich gibt es wohl zwei Arten, wie du Geld verdienen kannst. Entweder machst du Werbung für ein anderes Produkt oder du verkaufst dein eigenes Produkt. Wenn du dich dafür entscheidest, für einzelne Produkte auf deinem Blog Werbung zu machen, würde ich darauf achten, dass die Werbung schlicht und professionell ist. Zudem musst du jederzeit hinter dem vermarkteten Produkt stehen können.

Ausdauer

Jeder wird dir das gleiche sagen: Erfolg und Bekanntheit kommt nicht über Nacht. Du musst geduldig sein und hart an deinem Blog arbeiten. Du solltest regelmässig Artikel veröffentlichen (1 mal pro Woche wäre nicht schlecht). Manchmal wird dir das leicht fallen, weil du gerade sehr viel Zeit in deinem Leben hast und du auch motiviert bist. Es werden aber auch Zeiten kommen, in denen du dich gestresst fühlst und in denen die Motivation sehr tief sein wird. Da musst du durch. Am besten planst du deshalb immer ein wenig voraus.

Partnerschaften und Community

Wer gut vernetzt ist, dem fällt Vieles leichter. Genau so ist es auch beim Bloggen. Trage Sorge zu deinen Besuchern und pflege Kontakt zu anderen Bloggern. Denn wenn du gut vernetzt bist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du in anderen Blogs oder in Onlinemagazinen erwähnt wirst. Die Grundregel diesbezüglich lautet: Gib etwas, bevor du etwas einforderst. Frage andere Blogger an, ob es in Ordnung ist, wenn du sie in Artikeln verlinkst. Frage nach, ob du vielleicht Gastartikel schreiben darfst.

Fazit

Einen Reiseblog erstellen kann jeder. Die meisten Blogs überleben aber das Gründungsjahr nicht, weil die Ausdauer fehlt oder weil man mit falschen Erwartungen an das Bloggen herangegangen ist. Viele Blogger möchten, dass ihr Werk innert wenigen Tagen oder Wochen weltbekannt ist. So funktioniert das aber leider nicht. Gut Ding will Weile haben. Nimm dir Zeit und mach dir zu Beginn nicht zu viele Gedanken.

Be First to Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.