Press "Enter" to skip to content

10 wissenschaftliche Fakten der Psychologie des Reisens

Die Vorfreude steigt, weil der nächste Urlaub vor der Türe steht. Bevor du deine Reise in Angriff nimmst, würde es allerdings nicht schaden, sich einmal kurz ein wenig mit der Psychologie des Reisens auseinanderzusetzen. Denn mithilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse können wir verstehen, weshalb wir gewisse Sachen im Urlaub so machen oder wahrnehmen. Auch können wir sie nutzen, um glücklicher und zufriedener zu sein. Wir werfen deshalb einen Blick auf wichtige wissenschaftliche Studien sowie auf die Geheimnisse der Psychologie des Reisens und des Sich-Wohl-Fühlens.

 

Jetlag ist nicht gleich Jetlag

Dein Jetlag fühlt sich „schlimmer“ an, wenn du von Westen nach Osten reist. Wissenschaftliche Forschungen haben nun auch herausgefunden,  warum das so ist. Jeder von uns hat einen natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus, der etwas länger als 24 Stunden dauert. Reist man von Westen nach Osten, verkürzt das den Tag, während Reisen von Osten nach Westen den Tag verlängern. Sich an Letzteres zu gewöhnen fällt dem Gehirn leichter. (Quelle)

 

Urlaub und Erinnerung

Das menschliche Gehirn ist so konzipiert, dass es Veränderungen und Neuheiten besonders gut erinnert. Wenn du deinen Urlaub also lange in Erinnerung behalten willst, solltest du sicherstellen, dass es zwischendurch drastische Veränderungen gibt. Anstatt zum Beispiel den ganzen Tag am Strand in der Sonne zu brutzeln, könntest du mit dem Boot aufs Meer hinausfahren oder einen Tagestrip in die Berge unternehmen. Noch besser ist es, wenn du während deines Urlaubs nicht nur an einem Ort „stationiert“ bist. Weshalb die ganze Woche im gleichen Hotel verbringen? Weshalb nicht nach 3 Tagen einige Kilometer weiterfahren und sich an einem neuen Ort niederlassen? Oder eben einfach mit dem Rucksack von Ort zu Ort reisen und wandern. So wirst du die Reise nie wieder vergessen. Wenn wir der Psychologie des Reisens Beachtung schenken, wäre das eine einfach Möglichkeit, um den Urlaub noch unvergesslicher zu machen.

 

Urlaub und das Vergessen

Wenn du neue Menschen im Ausland oder während einer Geschäftsreise kennenlernst, vergisst du ihre Namen häufig schon in der Sekunde, in der sie sich vorstellen. Wissenschaftler sagen, das läge nicht daran, dass du unhöflich oder blöd seist, sondern daran, dass dein Gehirn sich auf etwas anderes konzentriert: Darauf einen tollen ersten Eindruck zu machen. Ein einfacher Trick, um deinen grauen Zellen etwas nachzuhelfen ist, den Namen der Person direkt zu verwenden („Also Julie, was führt dich nach New York?“).

 

Geld für Aktivitäten ausgeben, macht glücklicher

Glück kommt, wenn du dein Geld für Erlebnisse, statt für Gegenstände ausgibst. Erlebnisse lassen dich im Voraus gespannt abwarten und danach noch lange in Erinnerung schwelgen. Ausserdem sind Erlebnisse meist spezielle Momente. Das bedeutet, dass du beispielsweise bei einer Aktivität keine Zeit hast, dich an das, was geschieht, zu gewöhnen und es als Norm anzuerkennen. Auch bist du im Normalfall voll fokussiert und denkst nicht an andere Sachen.  Kaufst du jedoch einen Gegenstand, ist das nicht so. Mit der Zeit gewöhnst du dich daran und der Reiz und die Freunde am Objekt schwindet. Willst du glücklich sein? Dann kaufe nicht, sondern mach etwas…

Vorfreude ist die schönste Freude

Weist du was das BESTE an deinem Urlaub ist? Tatsächlich ist das beste an deinem Urlaub gar nicht der Urlaub selbst, sondern die Planungs- und Vorbereitungsphase! In einer Studie aus dem Jahr 2010 wurde festgestellt, dass in den Urlaub zu fahren, dich nicht automatisch glücklicher macht. Insbesondere wenn du deine Urlaubserlebnisse als „stressig“ oder „neutral“ wahrgenommen hast, ist dein Freude-Level nach der Reise in etwa so, wie das einer Person, die gar nicht verreist ist. Grössere Vorfreude in Bezug auf den bevorstehenden Urlaub führt jedoch, nachgewiesener Weise, zu höherer Zufriedenheit. Warum also nicht gleich mit der Planung beginnen? (Quelle)

 

Nudisten sind glücklicher

Wenn du Nudist bist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du mit deinem Körper und deinem Leben im Allgemeinen zufrieden bist, höher. Dies ist unabhängig davon, für wie erfolgreich oder attraktiv andere dich halten. Würdest du diese Massnahme in Betracht ziehen, um glücklich zu sein?

 

Die fröhlichste Sprache

Wusstest du, dass Forscher herausgefunden haben, welche Sprache die fröhlichste ist? Das heisst, welche Sprache die meisten positiven Wörter hat. Von einer solchen Messung ausgehend ist die fröhlichste Sprache Spanisch. Die Top 5 der fröhlichsten Sprachen werden vervollständigt durch Portugiesisch, Englisch, Indonesisch und Französisch. (Quelle)

 

Keine Arbeit während des Urlaubs

Während des Urlaubs zu arbeiten, ist schädlicher als du denkst. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass das Durchgehen von Arbeits-E-Mails am Strand dazu führt, dass du weniger Erinnerungen an den Urlaub haben wirst. (Quelle)

 

Persönlichkeit und Urlaub

Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Art, wie du Urlaub machst und deiner Persönlichkeit. Zum Beispiel neigen introvertierte Menschen eher dazu, in die Berge zu reisen, während extrovertierte Menschen lieber ans Meer fahren.

 

Risikobereitschaft steckt an

Möchtest du gerne etwas mutiger sein? Träumst du davon, deine Arbeit zu kündigen und für ein oder zwei Jahre auf eine Weltreise zu gehen? Wolltest du schon lange mal einen Fallschirmsprung machen, aber der Mut hat dir bisher immer gefehlt? Für diese Probleme gibt es einen hilfreichen Trick: Verbringe mehr Zeit mit deinen extremeren Freunden oder anderen mutigen Menschen. Es hat sich herausgestellt, dass Risikobereitschaft ansteckend ist.

 

Fliegen und Gewicht

Die Psychologie des Reisens befasst sich auch damit, welchen Einfluss das häufige Fliegen auf deinen Körper hat. Ständiges Fliegen führt dabei zu Gewichtszunahme. Die gefährdetste Gruppe hierfür bilden Geschäftsreisende, die häufiger als 21 Tage pro Monat fliegen.

 

Fazit

Die Psychologie des Reisens kann dir helfen, mehr als deinem Urlaub herauszuholen und deinen Urlaub unvergesslich zu machen. Wenn du also jetzt weisst, dass es wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass die Vorfreude einen grösseren Einfluss auf dein Glücksempfinden hat als die eigentliche Reise, solltest du unbedingt möglichst früh deinen Urlaub buchen.

 

 

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.