Press "Enter" to skip to content

Panoramawanderung Niederhorn überhalb des Thunersees

Die Wanderung am Niederhorn gehört neben der Rundwanderung am Oeschinensee oder der Rundwanderung am Aletschgletscher zu den beliebtesten Wanderungen der Schweiz. Dies hat viele gute Gründe. Da ist beispielsweise das atemberaubende Panorama, das man während einem grossen Teil der Strecke geniessen kann. Zudem sind die Wege gut präpariert und ausgeschildert. Nachfolgend findet ihr die wichtigsten Informationen (Wegbeschreibung, Höhenprofil, usw.) für diese Wanderung.

Anfahrt mit dem Schiff von Thun

Das Wandern am Niederhorn ist an sich bereits sehr schön und spektakulär. Indem man die Anfahrt mit einer Schifffahrt kombiniert, kann man seinen Ausflug zu einem richtigen Highlight machen. Von Thun aus kann man während einer gemütlichen Schifffahrt das Niederhorn vom See aus betrachten und vor der Wanderung nochmals richtig die Seele baumeln lassen. Bei der Station „Beatenbucht“ kann man sich beim Restaurant „Beatenbucht“ bei wunderbarem Panorama nochmals stärken, bevor man sich langsam aber sicher auf die Wanderung vorbereitet.

Wer auf die Schifffahrt verzichten will, kann natürlich auch mit dem Auto anreisen. Vor Ort (bei der Beatenbucht) gibt es ein kostenpflichtiges Parkhaus (5.- pro Tag)

Fahrt auf das Niederhorn mit der Standseilbahn und der Gruppenumlaufbahn

Ein weiteres Highlight der Wanderung auf dem Niederhorn stellt die Bergfahrt dar. Denn um von der Beachtenbucht auf das Niederhorn zu gelangen, darf/muss man zwei verschiedene Transportmittel verwenden. Zuerst gehts von der Beatenbucht mit der modernen Standseilbahn zum hochgelegenen Dorf Beatenberg. Anschliessend muss man auf dem Beatenberg umsteigen und in die 3-Seil-Gruppenumlaufbahn einsteigen. Diese Art von Bahn ist aktuell einzigartig in der Schweiz. Die Bergfahrt auf das Niederhorn in den zwei verschiedenen Transportmitteln gibt einem bereits einen Vorgeschmack auf das, was man später während der beinahe gesamten Wanderung geniessen kann: das atemberaubende Panorama auf den Thunersee.

 

Entlang dem Güggisgrat bis zur Chüematte

Zu Beginn der Wanderung läuft man dem Güggisgrat entlang. Während man im Hintergrund Eiger, Mönch und Jungfrau betrachten kann, durchquert man auf einem Bergwanderweg wunderbare Landschaften. Trittsicher sollte man sein. Sehr anspruchsvoll ist es dann aber auch nicht. Es lohnt sich auf diesem Teil der Wanderung, mal eine kurze Pause einzulegen, den Feldstecher hervorzunehmen und die Steinböcke und Murmeltiere zu beobachten.

Nach einiger Zeit verlässt man den Grat und wandert durch Föhren und Fichtenwälder bis zur Chüematte.

Über Waldegg bis zur Mittelstation Vorsass

Ab der Chüemate wird die Wanderung nochmals etwas einfacher. Auf gut präparierten Wegen geht es bei spektakulärerer Weitsicht bergabwärts bis an den Ortsrand von Waldegg (Beatenberg). Hier könnte man einen kleinen Abstecher ins „Dörfchen“ machen, um sich in einem Restaurant verwöhnen zu lassen.

Den letzten Teil der Wanderung absolviert man wiederum vermehrt im Wald. Es geht zum Schluss nochmals ein wenig bergauf, bis man bei der Mittelstation Vorsass der Gruppenumlaufbahn ankommt.

Fazit der Wanderung

Die Wanderung wird von vielen Wanderern als eine der schönsten der Schweiz betitelt. Wer die Wanderung einmal gemacht hat, kann das gut nachvollziehen. Die Transportmittel, die Aussicht sowie die gut präparierten und ausgeschilderten Wege machen sie zu einem wahren Highlight. Die Wanderung dauert zwischen 4 bis 5 Stunden. Einkehrmöglichkeiten gibt es insbesondere im zweiten Teil der Wanderung.

Mehr als nur Wandern auf dem Niederhorn

Wer nach der Wanderung an der Mittelstation ankommt, hat die Qual der Wahl. Was will man jetzt machen? Einfach wieder nach Hause gehen? Nein, das würde ich nicht empfehlen. Ich würde vorschlagen, mit der Bergbahn wieder aufs Niederhorn zu fahren, sich anschliessend die Trotti-Bikes zu mieten und dann wiederum bis zur Mittelstation zu fahren. Die Trotti-Bikes sind von guter Qualität und es macht wirklich Spass, einen Teil des Weges, den man zuvor mühsam hinunter gelaufen ist, jetzt nochmals schnell hinunterzufahren. Aber auch nach dieser Fahrt mit den Trottis gäbe es noch mehr zu entdecken. Da wäre beispielsweise eine weitere Fahrt auf dem Thunersee oder der Besuch der Beatushöhlen :-).

Informationen zur Wanderung

 

Start/Ende: Start: Niederhorn (Bergstation)

Ende: Vorsass (Mittelstation)

Zeit: 5 Stunden
Kilometer: 12.1 Kilometer
Intensität: 2/5
Highlights: Ganz klar das Panorama
Tourenblatt PDF: Niederhorn.pdf
GPX-Datei: Niederhorn.gpx

 

Download

 

 

 

Be First to Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.